Lesedauer ca 2 Minuten (410 Wörter)

IGM-Exkursion zur Firma Blum

IGM-Exkursion zur Firma Blum

IGM-Exkursion zur Firma Blum

pylon blum„Lernen von den Besten“ – nach diesem Motto stellen die Exkursionen und Betriebsbesichtigungen im Ausbildungsschwerpunkt IGM (Internationale Geschäftstätigkeit mit Marketing) ein wesentliches Unterrichtsprinzip dar.

Schon traditionell besuchten die IGM-Gruppen des V. Jahrganges mit den Professoren Fritsch Günter und Markus Hämmerle am 16.12.2015 die Firma Blum in Höchst.

Das Unternehmen Blum ist der größte privatwirtschaftliche Arbeitgeberbetrieb in Vorarlberg. 5.012 Mitarbeiter (6.608 Mitarbeiter weltweit) erwirtschaften 1.555.700.000 EUR Umsatz, d.h. 238.000 EUR Umsatz pro Mitarbeiter. Blum unterhält sieben Werke in Vorarlberg und weltweit tätig als Global Player weitere Produktionsstandorte in Polen, USA und Brasilien sowie 27 Tochtergesellschaften bzw. Repräsentanzen. Blum liefert regelmäßig in über 120 Länder weltweit. Im abgelaufenen Wirtschaftsjahr tätigte Blum Investitionen in Höhe von 171,5 Mio. Euro (davon 122,8 Mio. Euro in Vorarlberg). Bekannt als höchst erfolgreicher Möbelfunktionsbeschläge-Produzent ist Blum weit darüber hinausgewachsen und hat die Produktpalette durch ständige Innovationen enorm erweitert und sichert so das permanente Wachstum. Klappensysteme, Scharniersysteme, Boxsysteme, Führungssysteme, Inneneinteilungssysteme, Bewegungstechnologien, Verarbeitungshilfen, Schrankanwendungen gehören zum Sortiment.

Frau Nadine Hirschmann begrüßte die 5. Jahrgänge in der Firmenzentrale in Höchst als „Feldkircher Stammgäste“. Mit einer höchst professionell gestalteten Präsentation (Unternehmensfilm) wurde das Unternehmen in seiner Geschichte und Entwicklung, Daten, Fakten, Mitarbeiter und Unternehmensphilosophie vorgestellt und Fragen beantwortet.

Nach einer kurzen „Stärkungspause“ erhielten die Gruppen, ausgestattet mit einem Audiosystem, eine sehr informative und anschauliche Führung durch die Beschlägeproduktion im Werk 2. Beeindruckend war vor allem die Hightech-Automatisierung und die Komplexität -aus wie vielen Teilen ein - vermeintlich simples - Möbelscharnier besteht.

Anschließend wurden im hochmodernen und repräsentativen Schauraum die Produkte und zahlreichen Innovationen vorgestellt und konnten auch ausprobiert werden.

Der finale Höhepunkt der Exkursion fand dann in den Küchenlabor- und Experimentierräumen statt. Eine Mitarbeiterin der Marketing-Abteilung mit dem Schwerpunkt „Bedürfnismarktforschung“ stellte als Markforschungswerkzeug den 5.000 Euro teuren „Age Explorer“, den „Alters-Simulationsanzug“, vor. Kevin Bachmann aus der Vc demonstrierte in diesem Anzug – simuliert um 50 Jahre gealtert – wie mühsam alltägliche Tätigkeiten in der Küche ausfallen können und wie richtige Küchenausstattung made by Blum dieses Handling erleichtert.

Ebenso höchst interessant war die Präsentation einer Marketing-Mitarbeiterin über „Bedürfnismarktforschung“. „Heute schon wissen, was die Bedürfnisse von morgen sind“,„Dynamic Space – Ideen von Blum für praktische Küchen“ und „Der Küchennutzer im Fokus“ stellen die wichtigsten Tätigkeitsfelder der Bedürfnismarktforschung dar. Es war hoch interessant und sehr informativ für die Maturanten der IGM-Gruppen, Marktforschung eines Global-Players live zu erleben. Es war eine äußerst interessante und lehrreiche Betriebsbesichtigung. Ein typisches Blum-Produkt kann in der Schauvitrine in der Aula der HAK Feldkirch besichtigt werden.

Lego spielen? Oder spielend lernen?
Entrepreneurship Abendveranstaltung am 4.2.2016 um...
 

Kommentare

Kommentare sind für gaste nicht verfügbar. Bitte erst anmelden um Kommentare zu sehen und hinzuzufügen.

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://hak-feldkirch.at/