Lesedauer ca 1 Minute (187 Wörter)

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Diese Volksweisheit galt nicht für den 66. Vorarlberger Landesjugendredewettbewerb, der aufgrund der vielen Anmeldungen am 3. April als Vorbewerb in Bregenz und am 5. April auf der SCHAU in Dornbirn über die Bühne ging. Unsere Schule war mit vier Schülern am Start. Marilen Graber stellte sich mit ihrer Rede zum Thema Jugendsprache der Jury. Das Publikum hörte gespannt und interessiert zu. Nergis Cindir trat mit ihrer Rede Sexismus in der modernen Gesellschaft vor das Rednerpult. Merve Sönmez brachte mit ihrem Thema Mobbing den einen oder anderen zum Nachdenken. Lars Mulderer stellte sich die Frage, inwieweit künstliche Intelligenz eine Chance oder Gefahr für unsere Gesellschaft darstellt.

Insgesamt haben in der Kategorie 'Klassische Rede' (in höheren Schulen) 30 Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Die Konkurrenz war riesig. Unsere Schüler haben sich wacker geschlagen und ihr Ziel, ein größeres Publikum für ihre Themen zu sensibilisieren, mehr als erreicht. Ich gratuliere den vier Schülerinnen und Schülern zu ihrer Entschlossenheit und ihrem Mut, sich kein Blatt vor den Mund zu nehmen und vor einem großen Publikum Themen anzusprechen, die aktuell sind und die Menschen auch direkt persönlich betreffen.

Herzlichen Glückwunsch, Marilen!

Herzlichen Glückwunsch, Nergis!

Herzlichen Glückwunsch, Merve!

Herzlichen Glückwunsch, Lars! 

Theaterbericht „Antigone"
1. Platz bei der BTV Marketing-Trophy 2018
 

Kommentare

Kommentare sind für gaste nicht verfügbar. Bitte erst anmelden um Kommentare zu sehen und hinzuzufügen.